Klaus Lotter, geb. 1967

Nürnberg, Mittelfranken

Hobbys; Motorräder, Alfa Romeo, Landcruiser und ein gepflegtes Pils mit Freunden

Kontaktadresse:

lotterkl@gmail.com

 

Gibt es das "beste" Wohnmobil?

Diese Frage kann ich mit einem klaren "nein" beantworten. Niemand findet das "beste" Wohnmobil. Man findet höchstens ein tolles Wohnmobil. Das "beste" kann es nicht geben.

Und die Erklärung ist dafür ganz einfach. Es gibt keine "eierlegende Wollmilchsau". Wer das erzählt hat sich nur lange genug eingeredet das sein tun ach so schlau ist. Wir z. B. haben diverse Fahrzeugklassen durch. Vom großen Camper über die Absetzkabine bis zum "Kompakten",

Jeder bietet seine Vor- u. Nachteile. Wir haben aktuell einen kompakten kleinen Kastenwagen auf Ducato-Basis. Und sind zufrieden. Ist das Wetter draußen schön verbringen wir die Zeit vor dem Wohnmobil. Da brauchen wir kein geräumiges Wohnzimmer. Ist das Wetter schlecht wäre mehr Platz im Trockenen natürlich viel besser. Fahren wir in eine Stadt sind PKW-Ausmaße natürlich viel stressfreier, bleiben wir außerhalb spielt das keine Rolle. Die Fahrräder müssen zuhause bleiben, die Bestuhlung ist eingeschränkt und das Schlauchboot wie alle anderen großen Dinge immer im Weg. Unser Camper verlangt Disziplin und Minimalismus. Vieles wäre bei einem größeren Fahrzeug auch einfacher. Doch für uns, so glaube ich, überwiegen die Vorteile kompakten Ausmaßes. So zumindest im Moment. Das kann sich wieder ändern. Also mein Tipp! Probieren sie es aus und leben evtl. mit den Unzulänglichkeiten des Fahrzeugkonzeptes. Das beste, ideale, einzig ware und absolute Wohnmobil finden nur Leute die sich selbst in die eigene Tasche lügen.

FIAT HYMER AYERS ROCK

Unser erstes richtiges Wohnmobil war ein VW LT31 Florida. Im Grunde ein wirklich tolles, handliches und ausreichend großes WoMo. Viele Jahre war es unser treuer Begleiter im Urlaub. Das einzige Manko war der immer agressiver werdende Rost und der absolut träge, laute und alte 5-Zylinder Diesel. Vor allem der lahme Motor war eines Tages der Grund für den Verkauf. 

Es folgte ein VW T4 Syncro. Kleiner, handlicher, schneller und im Alltag wesentlich nutzvoller als unser LT. Doch die Grö0e wurde zunehmends zu einem Problem. Es war uns ja klar....doch irgendwann wollten wir nicht ständig diesbezüglich verzichten. 

Auf dem Weg zum idealen Wohnmobil stolperten wir über das Pickup-Konzept. Mit dem Ranger waren wir 3 Jahre sehr zufrieden. Als wir ihn verkauften hatte er 210000 km auf der Uhr und war einfach am Ende seiner Leistungsfähigkeit angekommen.

2016 liehen wir uns im Frühjahr ein WoMo aus. Das brachte uns wieder auf den Geschmack. Wir hatten wieder Blut geleckt.

Ende 2016 schlugen wir dann nach reiflicher Überlegung zu. Kompakt und modern. Und ausnahmsweise mal nagelneu. Wir sind schon mal gespannt auf 2017. 

Der wichtigste Umbau konnte nicht warten. Ich ließ bei Goldschmitt eine besseres höheres Fahrwerk einbauen. Ein Jammer das Hymer, so wie viele andere auch, ihre Kunden hier komplett im Regen, bzw. in ungeeigneten Fahrwerken stehen lassen. 

Frankreich 2017

Die erste Tour mit dem Neuen! Alles ist neu und irgendwie weiß keiner so recht wo wie was ist. Wir haben noch so unsere Schwierigkeiten. Da es noch früh im Jahr ist verbringen wir viel Zeit im WoMo. Eine Bewärhungsprobe.

Slovenien 2017

Die grösste Überraschung für uns. Ein wunderschönes Land zum Reisen, Essen und Wandern. Natur pur und bezahlbare Gaststätten. Wir kommen wieder, versprochen. 

Süditalien 2017

Die viele Fahrerei hat sich nicht gelohnt. Den Italienern scheint ihr Land gänzlich egal zu sein. Ein tolles Klima und ein schönes Land. Was könnte man daraus machen wenn man sich Mühe geben würde. Unser Fiat war der gleichen Meinung. Wir fahren da so schnell nicht mehr hin.